TSV 1862 Schildau vs. SV Mügeln/Ablaß 09 1:6 (1:3)

SVMA bestätigt Aufwärtstrend!

Der SV Mügeln/Ablaß nimmt den Schwung aus der Vorwoche mit und verdient sich 3 Punkte in der Gneisenaustadt. Da es in der letzten Woche etwas untergangen ist, kann man vielleicht auch einen einfachen Grund für die beiden Auftritte der 09er finden. Mit Matthias Streit hat seit ein paar Wochen ein „altverdienter“ Spieler das Zepter des Trainers übernommen und die Umstellungen und neuen Trainingsinhalte scheinen zu fruchten.

Die Gäste aus dem Obstland erneut mit einem Start nach Maß! Keine sechs Zeigerumdrehungen sind gespielt, da zappelt der Ball zum ersten Mal im Schildauer Netz. Fischer, als Regisseur im zentralen Mittelfeld, schickt Erdmann auf die Reise, dieser zeigt, dass er nicht nur Goalgetter, sondern auch Vorbereiter sein kann, sucht seinen Sturmpartner Dechert im Zentrum und dieser grätscht den Ball über die Linie. Der Gastgeber in der Anfangsphase zusehends überfordert, kann sich kaum befreien. Florian Naumann schleicht, in seiner neuen Rolle vor der Abwehr spielend , in die gegnerische Hälfte und drückt aus gut und gerne 25 Metern ab. Auf nassem Geläuf nimmt sein „Hammer“ zusätzlich an Fahrt auf und schlägt im rechten unteren Eck ein. Die Gäste weiter hungrig, erspielen sich weitere Großchancen. Erdmann trifft aus kurzer Distanz den Ball nicht voll, dann ist Hoffmann auf der Außen durch, versucht aber uneigennützig abzulegen und spielt einem Schildauer in die Beine. Anschließend ist es wieder Naumann per Fernschuss, Müther im TSV Gehäuse kann nur abklatschen lassen und Dechert staubt ab. Dies allerdings in Abseitsposition und folgerichtig bleibt es beim 0:2. Kurz darauf ist die Kombination Hoffmann und Dechert erfolgreich. Hoffmann schlägt das Streitobjekt von der rechten Außenbahn per Volleyabnahme ins Zentrum, dort ist die Nummer 9 des SV Mügeln/Ablaß mal wieder schneller als der Gegenspieler und schnürt seinen Doppelpack! Die Heimelf bis dato nicht einmal nennenswert vor Schuster, dem SVMA Schlussmann, doch scheinbar war das 0:3 zu beruhigend und es kehrte kurz der Schlendrian ein. Die Gäste-Defensive  mit einer kollektiven Schlafwageneinlage, erlaubt dem Schildauer Pavlas einen Solo-Lauf und dieser verkürzt aus Nahdistanz zum Anschluss. Ärgerlich, weil absolut unnötig bei dem gezeigten Spielverlauf. Die Reaktion kommt prompt.  Freistoß von Klingner, Volleyabnahme aus der Drehung von Erdmann, doch der TSV-Goalie steht goldrichtig und verhindert die erneute 3-Tore-Führung. Das war es dann in Durchgang eins.

Wer ein Aufbäumen der Gastgeber erwartet hatte, wurde enttäuscht, alle Sympathisanten  des SVMA mit weiterem Offensiv-Fussball verwöhnt. Philipp Fischer, einmal mehr Dreh- und Angelpunkt, sieht den freistehenden Pascal Ziegler, dessen Abschluss wird noch pariert, aber Erdmann setzt mit seiner unnachahmlichen Dynamik nach und wird im Strafraum von den Beinen geholt. Klarer Elfer, ohne jeglichen Protest. Etatmäßg  wäre sicher Erdmann erster Kandidat, doch nachdem er einen Strafstoß vergeben hat, rückt ein neuer Schütze nach, in diesem Fall und das sicher auch verdientermaßen für dieses Spiel, ist es Fischer, der abgezockt auf 1:4 erhöht. Schildau ohne jeglichen Zugriff, lassen die Streit-Schützlinge gewähren, das Sturmduo Dechert/Erdmann tauscht die Rollen, der junge Ben Dechert steckt für „Oldie“ Erdmann durch und als alter Hase markiert er im Eins-gegen-Eins das 1:5. Danach schalten die 09er zwei Gänge runter, zollen sicher auch den widrigen Bedingungen Tribut, haben dennoch zu jederzeit das Spiel im Griff. Zwei mickrige Schüsse des TSV gilt es für Schuster zu parieren, dies gelingt einmal problemlos und beim zweiten Versuch verdient man sich eben das Glück, als ihm ein harmloser Ball über den Unterarm rutscht, an den Pfosten ditscht und von da zurück in seine Arme. Den Schlusspunkt setzt Robin Schindler, obwohl noch angeschlagen, ist er heiß auf das Fussballspielen und wenn sein rechtes Bein keinen Schuss zulässt, dann umkurvt er eben den Schlussmann und schiebt mit links zum 1:6 Endstand ein!

Wenn man das Haar in der Suppe suchen mag, dann kann man resümieren vielleicht ein-zwei Tore zu wenig erzielt und das Gegentor leichtfertig hergeschenkt zu haben. Am kommenden Samstag gastiert dann der SV Süptitz in Ablaß und das wird mit Sicherheit ein deutlich schwierigeres Unterfangen, die drei Punkte im Obstland zu behalten.

Schildau: Müther, Geussler (ab 83. Min. Möbius), Schubert, Gremmels, Sablottny, Elbe, Otto, Rother (ab 83. Min. Czyzewski), Daume, Pottecz, Pavlas

SVMA: Schuster, Unger, Klingner, Mayerhofer, Naumann, Fischer, Becker (ab 78. Min. Schindler), Hoffmann, Ziegler, Erdmann, Dechert (ab 70. Min. Höhnel)

© 2009 SVMA    |     SV Mügeln Ablass Oh oh ohooo!

  • Facebook Basic Black