SVMA - FV Bad Düben

Die Personalsituation bleibt angespannt im Lager der Obstländer. Mit Hoffmann, Naumann, Ziegler und Dechert fehlten wieder einmal gleich vier Spieler aus der ersten Elf. Zu viel für den SVMA, da deren Qualitäten nicht eins zu eins kompensiert werden können.

Es war die ersten 45 Minuten eines dieser Box-to-Box Spiele. Der Gast aus Bad Düben mit leichten Vorteilen was den Ballbesitz betrifft, doch ohne daraus Kapital schlagen zu können! Zu plump standen am Ende die langen Bälle auf dem Plan. Die Gastgeber versuchten es mit Nadelstichen und schafften es hin und wieder mit Erdmann und Patrick Schindler auf die Grundlinie durchzustoßen. Leider fand der letzte Pass zu selten einen Abnehmer, oder Robin Schindler war im Abschlusspech, da immer ein FV Verteidiger ein Bein dazwischen bekam. Mitte der ersten Hälfte ein kurzer Aufschrei! Robin Schindler narrt mit einem Sololauf die komplette Defensive Bad Dübens, wird im Sechszehner gekreuzt, sowie gestoßen, verliert seinen Rhythmus und kann nicht abschließen. Klarer Elfer und selbst die Gäste waren erstaunt das einzig der Unparteiische die Situation anders bewertete und kein Pfiff ertönte. Und wenn man vorn dann schon kein Glück hat, kommt hinten Pech dazu. Bad Düben im Angriff, erst eine missglückte Flanke quer durch den Strafraum, die Situation fast schon bereinigt, doch irgendwie löffelt ein FV Angreifer den Ball von der Grundlinie zurück ins Zentrum, dort steht Klatte völlig blank und trifft per Kopfball-Bogenlampe. Das war es dann auch im ersten Durchgang.

In Halbzeit zwei versuchte es der Gastgeber nochmal mit letzten Kräften. Bei tropischen Temperaturen aber ein schier aussichtsloses Unterfangen gegen defensiv sehr gut organisierte Randleipziger. Dar der SVMA gelegentlich aufrückte ergaben sich  Konterchancen für Bad Düben. Mehrfach wurde es zum Privatduell zwischen von Gahlen und Schütze im SVMA-Gehäuse, jeweils mit dem besseren Ende für den Schlussmann. Somit blieb das Spiel interessant und lebte von der Spannung, ob der knappen Führung. Kurz vor Schluss pariert Schütze noch einmal gegen Klatte, der einfach mal aus der Distanz abzog. Das Spiel dem Abpfiff nahe! Kommt noch der Lucky Punch? 90 Spielminuten sind vorbei, Freistoß Schindler… da ist er…Abwehrchef Tony Müller steigt am langen Pfosten hoch…köpft…aber auch der Schlussmann aus Bad Düben ist Meister seines Fachs und pariert mit all seinem Können.  Schluss aus Ende! Knappe Niederlage und wieder leere Hände.

Trotzdem, kämpferisch und mental eine deutliche Steigerung, mit dem Wissen einiger Rückkehrer blickt man positiv in die Zukunft. Am kommenden Wochenende dann Pokalderby in Wermsdorf!

SVMA: Schütze, Schuster, Klingner, Müller, Unger, Fischer, Becker (ab 60. Min Schubert), Robin Schindler, Erdmann, Patrick Schindler (ab 80. Min. Topp), Höhnel (ab 60. Min. Elsner)

FV Bad Düben: Börner, Luderer, Schüßler, Uhle-Wettler, Schulze, Christian Hampel, Rücker, Voigt, Bastian Hampel, von Gahlen, Klatte

© 2009 SVMA    |     SV Mügeln Ablass Oh oh ohooo!

  • Facebook Basic Black