NEWS

SV Mügeln – Ablass 09 – LSG Löbnitz 4:1 [2:0]

Aktualisiert: 9. Juni

Warme sommerliche Temperaturen und kühles Bier luden am Mittwochabend zum Fußball auf den Sportplatz auf. Die tabellarische Situation tat ihr Übriges dazu. Trainer Streit erfreute sich über die Rückkehr von seinem Kapitän Paul Erdmann und von Flügelflitzer Dominic Arendt. Auch Tom Wacke war zurück um seine Rolle als Libero zu erfüllen.

Gleich in der ersten Minute gelang es dem Mittelfeld um Becker, Robin Schindler in Szene zu setzen und dieser schloss erfolgreich ab. Das brachte eigentlich Ruhe in das Spiel der Hausherren, dennoch zeigte Löbnitz, dass sie nicht umsonst auf dem dritten Platz stehen und die Verfolgerrolle auch als solche verstanden. Immer wieder zeigte sich ihr starkes Kombinationsspiel, welches nur schwer zu verteidigen war.

Die folgenden Spielminuten waren geprägt von Fouls auf beiden Seiten teilweise gepfiffen, andere nicht. Auch Fouls, die keine waren machte Schiedsrichter Pfütze mit einem Pfiff zu teils gefährlichen Freistößen. Die Streitelf darauf bedacht, die Räume eng zu halten und schnell umzuschalten. Die Gäste hatten offensichtlich kein Zielwasser auf der langen Fahrt ins Obstland getrunken. Dann die 39. Spielminute: Arendt mal wieder zu schnell für seinen Gegner, welcher ihn nur mit einem Foul an der Außenlinie stoppen kann, den Freistoß legt sich Becker hin und versenkt durchaus haltbar aus 28 Metern. So ging es mit zwei Toren aus – gefühlt – zwei Chancen in die Halbzeit.

Mit der zweiten Halbzeit wechselte Streit und wollte das doch wacklige zentrale Mittelfeld unterstützen, er brachte Banachowicz für den kreislaufgeschwächten Paul Erdmann und Stanley Winkler für Mirko Topp. Wechsel, die fruchten sollten und sich bezahlbar machten, die Zentrale Fischer-Becker-Banachowicz machte ordentlich Betrieb und hielt den Ball sicher in den eigenen Reihen, die Gäste um Kontrolle bemüht, mit Nadelstichen, welche oft mit Fouls gestoppt wurden. Die Freistöße aus teils aussichtsreichen Situationen erbrachten nicht die erhoffte Wirkung. Dann brachen sie doch mal in den Strafraum von Schuster durch, der vorher dreimal überragend parierte. Der Heimtorwart mit einer Schwäche, welche der Gegner in Form von Bechtloff eiskalt ausnutzte.

Nur fünf Minuten später dribbelte sich Banachowicz durchs halbe Mittelfeld der Gäste und passt vorm Sechzehner quer auf Schindler, welche wuchtig und mit ordentlicher Wut im Fuß ins kurze Eck abschließt. Die folgenden Minuten versuchten die Gäste anzulaufen, aber die Abwehr um Tom Wacke stand. Manuel Becker holte sich seine 5. Gelbe Karte und fehlt somit im Rückspiel am Samstag, ebenso Banachowicz, welcher sich schwerer in der Wade verletzte. Gute Besserung an dieser Stelle.

Fünf Minuten Nachspielzeit zeigte Schiedsrichter Pfütze an, das Spiel plätschert schon so dahin, dann ein hoher Befreiungsschlag aus der mügelner Abwehr, der Gastehüter verschätzt sich. Arendt bedankt sich und schließt vom Strafraumeck ins leere Tor ab.

Ein letzten Endes verdienter Sieg der Heimelf, aber am Samstag folgt direkt die Revanche auf dem Löbnitzer Geläuf. Dann kann der SVMA den Aufstieg allein mit einem Unentschieden sicher machen.


SVMA: Schuster – Wacke, Klingner, Mayerhofer, Topp (ab 46. S. Winkler) – Elsner (ab 82. O. Winkler), Fischer, Becker, Arendt – Erdmann © (ab 46. Banachowicz), Schindler

117 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen