top of page

NEWS

SV Mügeln-Ablaß – FSV Krostitz II 1:1 (0:1)

Am Samstag gastierte die Zweitvertretung aus Krostitz bei den 09ern in Mügeln. Die Gäste als Pokalfinalist am Mittwoch vor Christi Himmelfahrt wieder im Einsatz, daher vor dem Spiel die Frage ob die Krostitzer in diesem Spiel alles in die Waagschale warfen oder ob ihr Fokus schon auf dem Pokalfinale im Torgauer Hafenstadion lag.

Die ersten 15 Minuten des Spiels sind dann auch schnell erzählt, beide Mannschaften neutralisieren sich zwischen den Strafräumen und es beginnt das berühmt berüchtigte Abtasten. Die einzige Halbchance in der Anfangsviertelstunde hat Winkler auf Seiten der Obstländer, der einen Eckball am langen Pfosten knapp verpasst. Danach nimmt das Spiel aber langsam Fahrt auf. Nach Ballgewinn im Mittelfeld schalten die 09er schnell um und Golzsch setzt Becker in Szene, welcher aber im Eins gegen Eins am Krostitzer Schlussmann scheitert. Der erste Hochkaräter also auf Seiten der Hausherren, die mit dieser Chance durchaus schon in Führung gehen können. Golzsch aus der Distanz und Arendt, welcher einen Schritt zu spät vor dem klärenden Torhüter kommt, haben danach weitere gute Chancen.

Die Gäste tauchen zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal gefährlich vor dem Tor von Schuster auf und gehen letztendlich doch mit dem ersten Torschuss in Führung. Nach einer simplen Halbfeldflanke stimmt die Zuordnung in der Mügelner Hintermannschaft nicht, Gruber kann den Ball im Strafraum per Brust annehmen und hämmert den Ball Volley unhaltbar in den Winkel. Mal wieder ein Gegentor der Marke „Sonntagsschuss“, aber das ist man beim SVMA mittlerweile gewöhnt. Doch die Antwort der Gastgeber lässt nicht lange auf sich warten und die Obstländer können die hoch stehenden Bierdörfler wieder mit einem einfachen Steckpass aushebeln. Dieses Mal wird Arendt durch Winkler in Szene gesetzt, der vor dem Tor den Kopf oben hat und auf Becker querlegt. Der muss nur noch einschieben, schiebt den Ball aber über das Tor, weil ihm der Ball verspringt.

Das hätte die sichere Führung für den SVMA sein müssen, die sich davon aber nicht verunsichern lassen, weiter anlaufen und das Spiel mittlerweile im Griff haben. Nach einer Ecke hat Winkler die nächste Chance, sein Kopfball klatscht aber leider nur an die Latte und von dort auf die Linie. Leider ist bis heute nicht überliefert ob der Ball vor oder hinter die Linie war. Die Mügelner also noch in der Diskussion mit dem Schiedsrichter und ungeordnet. Die Gäste schalten schnell um und nutzen im direkten Gegenzug fast ihre zweite Chance des Spiels. Becker kann aber vor dem einschussbereiten Krostitzer gerade noch so zur Ecke klären. Bei der darauffolgenden Ecke haben die Obstländer dann ordentlich Glück, als erst Lupatsch auf der Linie klärt und der zweite Abschluss nur die Latte streift. Es geht also mittlerweile Hin und Her und es entwickelt sich für den Zuschauer ein sehr ansehnliches Spiel, gerade auch weil die 09er an diesem Tag spielerisch zu überzeugen wissen. Kurz vor der Halbzeit bekommt das gute Spiel der Hausherren aber einen bitteren Beigeschmack. Erst muss Abwehrhühne Walla mit einer Schulterverletzung vom Platz, ehe der für ihn eingewechselte Dechert bereits nach fünf Minuten, mit einer schweren Knieverletzung, wieder vom Platz muss. An dieser Stelle noch einmal gute Besserung an Beide! Es kommt also an diesem Tag wieder einmal alles zusammen und Coach Matthias Streit muss in der Pause notgedrungen einige Umstellungen vornehmen.


Im zweiten Durchgang entwickelt sich dann ein Spiel auf ein Tor. Der SVMA läuft an und die Gäste aus der Bierstadt stehen extrem tief und warten auf ihre Kontermöglichkeiten. Die Hausherren erarbeiten sich Chance um Chance, können immer wieder Arendt auf der rechten Seite ins Tempo bringen, der seinen Gegenspieler das ein oder andere Mal alt aussehen lässt. So haben Winkler per Kopf, als auch Golzsch und Elsner gute Möglichkeiten, scheitern aber entweder am Krostitzer Schlussmann oder setzen das Leder neben das Tor. Die Obstländer also spielerisch klar besser, aber den mehr als verdienten Ausgleich bringt dann erst eine Standardsituation. Ein Eckball von Arendt wird beim ersten Versuch noch geklärt, kommt aber postwendend zurück und Arendt hat genug Zeit und Raum eine perfekt geschlagene Flanke auf den Kopf von Banachowicz zu bringen, welcher den Ball wunderbar per Kopf ins lange Eck legt.

Der Ausgleich also längst überfällig und die Gastgeber gehen jetzt aufs Ganze, spielen mit komplett offenem Visier, wohlwissend das im Abstiegskampf nur drei Punkte zählen. Und so laufen die Obstländer zwangsläufig mal in einen Konter und Krostitz bestraft die mangelhafte Chancenverwertung fast mit dem ersten Torabschluss im zweiten Durchgang. Zum Glück versagen mit dem Gäste-Angreifer im Eins gegen Eins mit Schuster die Nerven und es bleibt beim 1:1. Das war es dann aber auch schon mit Krostitzer Offensivaktionen im zweiten Abschnitt, die Mügelner wiederum drücken auf die Entscheidung und haben weiterhin aussichtsreiche Chancen. Lippmann ist nach Steckpass von Elsner frei vorm Krostitzer Schlussmann, doch setzt den Ball neben das Tor. Im Anschluss scheitert noch Golzsch per Volley am Torhüter und Lupatsch ebenfalls aus Nahdistanz. Mittlerweile hat man Chancen für drei Spiele verballert und den Krostitzer Schlussmann endgültig berühmt geschossen. Selbst Innenverteidiger Erdmann hält es nicht mehr hinten und er setzt einfach mal zum Solo über den halben Sportplatz an, bevor er im Strafraum gestoppt wird und der Ball über Umwege zu Lippmann kommt, welcher aber die letzte Chance des Spiels vergibt und den Ball am langen Pfosten vorbeischiebt.


Unglaublich wie man dieses Spiel nicht gewinnen kann. Die wahrscheinlich spielerisch beste Vorstellung der 09er in dieser Saison, aber am Ende wird den Männern von Matthias Streit die schlechte Chancenverwertung zum Verhängnis. Schon in der Vorwoche hätte man drei Punkte aus Löbnitz mitbringen können und lässt nun auch gegen Krostitz zwei Punkte liegen. Nächste Woche Sonntag geht es dann zum zweiten Pokalfinalisten und Tabellenführer nach Zschortau.


Torfolge: 0:1 Gruber (26.); 1:1 Banachowicz (70.)


SVMA: Schuster – Lupatsch, Walla (ab 35. Dechert (ab 40. Lippmann)), Erdmann ©, Banachowicz – Elsner, Grohmann, Golzsch, Becker – Arendt, Winkler

73 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page