top of page

NEWS

SG Zschortau – SV Mügeln-Ablaß 1:3 (0:1)

Aktualisiert: 14. Mai

Am ungeliebten Sonntagsspieltag mussten die 09er zum neuen Bärenpokal-Champion und aktuellen Tabellenführer nach Zschortau reisen. Die Rollen vor dem Spiel also klar verteilt – die Hausherren hatten am Mittwoch vor Himmelfahrt noch das Pokalfinale für sich entschieden und die Gäste weiterhin tief im Abstiegskampf. Die Männer von Matthias Streit aber nicht nur als Punktelieferant angereist und so startet das Spiel direkt mit einem Paukenschlag den so niemand erwartet hatte.

Nach nicht einmal zwei Zeigerumdrehungen gibt es auf Höhe der Mittellinie Einwurf für die Obstländer. Linksverteidiger Topp macht es schnell und überwirft kurzerhand drei Zschortauer Verteidiger, die wohl mit den Gedanken noch bei der Pokalsause vom Mittwoch sind. Becker hat auf einmal ganz viel Wiese vor sich und muss vor dem Tor nur noch auf Arendt querlegen, welcher das Leder noch in aller Ruhe annehmen kann und ansatzlos in den Winkel hämmert.

Ein Start nach Maß für die Männer von Matthias Streit und die Partie von Anfang an auf Betriebstemperatur. Die Hausherren sichtlich geschockt vom frühen Rückstand, suchen vor allem in langen Diagonalbällen ihr Glück, welche aber allesamt ins Niemandsland fliegen. Das bringt vor allem den Zschortauer Trainer in Rage, welcher von Minute Eins an wild an der Seitenlinie gestikuliert und früh Schiedsrichter Pflock als Buhmann verantwortlich macht. Die Gastgeber beißen sich also an der gut gestaffelten Mügelner Hintermannschaft die Zähne aus und haben dann Glück das die Obstländer nach etwa 20 Minuten nicht den zweiten Treffer nachlegen. Nach einem schönen Steckpass von Höhnel schnappt die Zschortauer Abseitsfalle nicht zu und Arendt ist auf und davon, umkurvt den Hüter, wird dabei aber zu weit abgedrängt und trifft leider nur den Außenpfosten. Die Gäste also voll drin im Spiel, haben kurz darauf die nächste Chance durch Elsner, der im Eins gegen Eins am Zschortauer Schlussmann scheitert. Vom Tabellenführer kommt so gut wie nichts Nennenswertes, immer wieder versuchen sie es mit langen Bällen auf ihren Top-Torjäger Gohla, der aber von der Innenverteidigung um Erdmann und Golzsch komplett abgemeldet wird. Bis auf einige Abstöße hat Schuster im SVMA-Tor nichts wirklich zu tun und er bekommt im ersten Durchgang keinen einzigen gefährlichen Abschluss auf sein Gehäuse. Die Hausherren mittlerweile mehr in Diskussionen mit dem Schiedsrichter beschäftigt, als Fußball zu spielen. Die Gäste aus dem Obstland lassen sich davon aber nicht anstecken und kontern die Zschortauer vor dem Halbzeitpfiff fast noch mustergültig aus. Wieder einmal schickt man Arendt über die rechte Seite auf die Reise, welcher mit seiner Flanke im Zentrum Höhnel sucht, der aber leider einen halben Schritt zu spät kommt und den Ball dadurch nicht mehr gut genug platzieren kann. So geht es also mit einer knappen Gästeführung in die Pause, die aufgrund des Chancenplus aber absolut in Ordnung geht.

Auch im zweiten Durchgang machen die Obstländer dort weiter wo sie in Halbzeit Eins aufgehört haben. Wieder einmal steht die Zschortauer Hintermannschaft extrem hoch und Arendt kann über rechts freigespielt werden. Zum wiederholten Mal schnappt die Zschortauer Abseitsfalle nicht zu und Arendt ist auf und davon, bewahrt vor dem Tor die Übersicht und legt quer auf Höhnel, der nur noch einschieben muss.

Die Kombination, die also kurz vor der Halbzeit noch nicht geklappt hat, wird dafür in der 51. Minute erfolgreich zu Ende gespielt und die Obstländer führen völlig verdient beim Tabellenführer, der nun scheinbar aufzuwachen scheint. Zwischen der 55. und 70. Minute haben die 09er nämlich ordentlich Glück das sie kein Gegentor kassieren. Nach Eckbällen brennt es gegen die größenmäßig überlegenen Zschortauer immer wieder, doch Schuster kann sich nun ein ums andere Mal auszeichnen. Auch Distanzschüsse sind jetzt immer wieder ein beliebtes Mittel der Hausherren, welche Schuster aber vor keine größeren Probleme stellen. Doch auch die Obstländer sind offensiv nicht eingeschlafen. Immer wieder bekommt Arendt auf der rechten Seite ganz viel Platz und kann seinem Gegenspieler entwischen. Zwei gute Möglichkeiten hat Arendt noch auf dem Fuß, die er jedoch leider beide verzieht und am langen Pfosten vorbeisetzt. Die Hausherren hadern mittlerweile sehr oft mit dem Schiedsrichter, was in der 75. Minute in einem Platzverweis für einen Zschortauer Spieler gipfelt. Nach einem Allerweltsfoul im Mittelfeld bekommt sich der Zschortauer Spieler gar nicht mehr ein und gibt dem Schiedsrichter ein paar nette Worte mit auf den Weg. Der zückt erst gelb und nach einem weiteren Spruch in Richtung Schiedsrichter folgerichtig Gelb-Rot. Der Trainer der Gastgeber hat sich nach dieser Entscheidung ebenfalls nicht mehr unter Kontrolle und fliegt kurz darauf auch mit Gelb-Rot vom Platz. Die Obstländer lassen sich von dieser Hektik aber nicht anstecken und nutzen nur kurze Zeit später ihre zahlenmäßige Überlegenheit. Nach altbekanntem Schema wird wieder Arendt auf die Reise geschickt. Dieses Mal ist es Elsner, welcher den Pass spielt und Arendt bewahrt im Eins gegen Eins vor dem Zschortauer Schlussmann die Nerven und stellt auf 0:3.

Doch fast direkt nach dem Anstoß gelingt den Hausherren der Anschlusstreffer. Nach einem Distanzschuss, der vermutlich in Richtung Eckfahne geflogen wäre, hält der eingewechselte Wünsch einfach seinen Fuß dazwischen und fälscht der Ball so ab das er ins Tor fliegt. Keine Chance für Schuster und die Hausherren nun angestachelt, was anschließend in einer extrem unschönen Szene endet. Im Mittelfeld hält der Zschortauer Kapitän Schönitz auf Schienbeinhöhe und mit vollem Risiko ohne Chance auf den Ball gegen Golzsch den Fuß drüber.

Der Mügelner Kapitän Erdmann rennt daraufhin direkt zum Zschortauer Kapitän und gibt ihm einen leichten Stoß gegen den Oberkörper, der dadurch leider theatralisch wie und eh umfällt. Schiedsrichter Pflock gibt Erdmann glatt rot und Schönitz nur gelb. Die Kartenverteilung wäre andersherum wohl passender gewesen, nur wenn der Schiedsrichter einen weiteren Zschortauer vom Platz gestellt hätte, wäre ihm das Spiel wohl komplett entglitten. Regeltechnisch aber ein klarer Platzverweis für den Kapitän der Hausherren. Das es auch nach dem Spiel zu keiner Entschuldigung kommt, macht den Beigeschmack noch fader, da Golzsch das Spiel auch nicht zu Ende spielen kann und vom Platz muss. Die beiden Mannschaften nun zahlenmäßig also wieder gleichauf und die Gastgeber werfen noch einmal mit langen Bällen alles nach vorn. Eine gefährliche Aktion müssen die Männer von Matthias Streit noch überstehen, die Schuster im Eins gegen Eins aber für sich entscheidet.

Danach ist Schluss und die Obstländer nehmen tatsächlich drei Punkte beim Tabellenführer mit, was am Ende auch noch völlig in Ordnung geht. Die 09er haben mal wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und belohnen sich für ihren Einsatz über 90 Minuten. Spieler des Tages ist ohne Frage Arendt, welcher mit zwei Toren und einem Assist glänzt, aber so einen Erfolg holt man am Ende des Tages nur wenn alle zusammenarbeiten, sowohl auf, als auch neben dem Platz. Nun folgt das lange Pfingstwochenende an dem die 09er frei haben, bevor am darauffolgenden Samstag (25.05.2024) der SV Süptitz in Mügeln zu Gast ist.


Torfolge: 0:1 Arendt (2.); 0:2 Höhnel (51.); 0:3 Arendt (79.); 1:3 Wünsch (80.)


Besondere Vorkommnisse:

Gelb-Rote Karte – 1x Spieler Zschortau + 1x Trainer Zschortau (75.)

Rote Karte – Erdmann (81.)

 

SVMA: Schuster – Lupatsch, Erdmann ©, Golzsch (ab 86. Lippmann), Topp – Arendt, Becker, Grohmann, Elsner – Winkler, Höhnel



94 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page