top of page

NEWS

FSV Wacker Dahlen - SV Mügeln/Ablaß 09 7:0 (4:0)

Zum Abschluss der Saison hatten die Spielplaner des nordsächsischen Fußballverbands nochmal ein glückliches Händchen bewiesen und setzten mit dem FSV Wacker Dahlen – SV Mügeln/Ablaß ein Derby zum Saisonabschluss an. Die 09er wollten die Saison mit mindestens einem Punkt auf Platz 5 abschließen und ihre ordentliche Saison damit bestätigen. Der Auftritt der Obstländer verkam aber leider zum schlechtesten der Saison, sodass am Ende mit einem 0:7 die höchste Saisonniederlage stand.

Vor 155 Zuschauern ist die Geschichte des Spiels dann auch schnell erzählt. Bereits nach drei Minuten konnte Czerney nach einer Ecke aus dem Strafraumgewühl heraus das 1:0 erzielen, ehe Seidel nur vier Minuten später das 2:0 per Abstauber nachlegte. Die 09er fanden in der ersten Halbzeit überhaupt nicht statt, kamen nicht in die Zweikämpfe, hatten mit dem Ball keinerlei Kreativität und wurden über die Außen immer wieder überlaufen. Lediglich Arendt und Dechert hatten in der ersten Halbzeit zwei Torabschlüsse, welche aber ungefährlich blieben. Dahlen wiederum spielte abgezockt und legte in der ersten Halbzeit noch zwei schön herausgespielte Tore nach und erhöhte durch Seidel und Weber auf 4:0, was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war. Zur zweiten Halbzeit versuchten die 09er mit einigen Umstellungen noch einmal Zugriff auf das Spiel zu bekommen, was auch besser gelang, aber die Dahlener nicht wirklich vor Herausforderungen stellte. Die 0:4 Hypothek aus der ersten Halbzeit war einfach zu groß und Dahlen blieb vorm Tor weiterhin abgezockt und machte durch Seidel (60.) und Czerney (73.) das Halbe Dutzend voll. Der SVMA nahm zwar nun mehr am Spielgeschehen teil und hatte Chancen auf den Ehrentreffer, aber auch da scheiterte einmal Erdmann allein vorm Tor an Föllner und Arendts Abschluss wurde vom Dahlener Massner per Kopf auf der Linie geklärt. An diesem Tag ging im grünen Trikot einfach gar nichts zusammen und so gehörte der Schlusspunkt auch den Mannen in den roten Trikots, welche in der 90. Minute noch das 7:0 nachlegten.

Damit war Schluss und der FSV Wacker Dahlen krönt sich zum Meister der Nordsachsenliga-Saison 2022/2023. Glückwunsch nochmal an dieser Stelle!

Der SVMA wiederum schließt die Saison mit 42 Punkten auf einem guten 6. Platz ab und erreicht somit das intern angestrebte Saisonziel Platz 5 – 7. Mit 12 Siegen, 6 Unentschieden und 8 Niederlagen bei 60:53 Toren zeigt der SVMA aber woran in der nächsten Saison gearbeitet werden muss. Das ist zum einen die Unkonstantheit in den Ergebnissen und zum anderen die Anfälligkeit in der Defensive, denn 53 Gegentore in 26 Spielen sind dann am Ende des Tages doch ein paar zu viel. Dennoch überwiegt das Positive aus der Saison und das man als Aufsteiger auf Platz 6 eingelaufen ist und sich nach einem Jahr Abstinenz wieder in der Nordsachsenliga etabliert hat. Es gab starke Auftritte der Mannschaft, bei der mehrmals angedeutet wurde zu was diese Mannschaft im Stande ist. Wie zum Beispiel der 3:2 Heimspielerfolg gegen Süptitz, wo man die beste Saisonleistung abrief oder auch die Erfolge gegen Schildau (3:0), Beilrode (2:1) und Oschatz (2:0) wo eine geschlossene Mannschaftsleistung zum Erfolg führte. Auch die Unentschieden in Bad Düben, wo man nach 0:2 Rückstand noch einen Punkt mit nach Hause nahm oder das 1:1 in Naundorf, wo man verletzungsbedingt in Unterzahl spielte und nach Rückstand trotzdem zurückkam, zeigen das die Mannschaft als Kollektiv funktioniert. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch leider, dass man in den Derbys gegen Dahlen und Wermsdorf ganz alt aussah und vier Niederlagen einstecken musste, wovon drei mehr als deutlich endeten (2:6 – 0:5 – 0:7). Lediglich die die beiden Derbys gegen Oschatz konnte man erfolgreich gestalten (2:0 & 1:1). Am Rande darf dabei noch bemerkt werden, dass die 4 Teams aus dem Altkreis Oschatz in dieser Saison alle unter den Top 7 platziert sind und somit für den Altkreis durchaus ein gutes Bild abgeben.


Gilt es einen Blick in die nächste Saison zu werfen: Der Kader der Obstländer wird so erhalten bleiben, lediglich Manuel Becker verabschiedet sich in die wohlverdiente Fußballrente und wird eine große Lücke hinterlassen, welche es zu schließen gilt. Des Weiteren wird man versuchen sich je nach Möglichkeiten noch punktuell zu verstärken, denn ein Manko was in dieser Saison ebenfalls festgestellt wurde, war, dass der Kader nicht breit genug war und längere Verletzungen nicht immer aufgefangen werden konnten. Aber auch auf der Trainerposition wird es Veränderungen geben. Peter Dechert wird nach der Saison aus gesundheitlichen Gründen aufhören und auch Co-Trainer Tim Höhnel wird wieder voll und ganz als Spieler aktiv sein. An dieser Stelle gilt es einen Dank an euch auszurichten, wie ihr die Mannschaft als Aufsteiger übernommen habt und wieder zu einem etablierten Nordsachsenligisten geformt habt. Wer die Trainernachfolge antritt wird noch geklärt, ist aber in ihren finalen Zügen.


Auch bezüglich der Mannschaften wird es einige Änderungen in der Nordsachsenliga geben. Mit der LSG Löbnitz steigt eine spielstarke Mannschaft auf, mit der man schon im Kreisliga-Jahr Bekanntschaft gemacht hat. Der zweite Aufsteiger ist die Zweit-Vertretung aus Krostitz, welche nach einem Jahr Abstinenz zurück in der Nordsachsenliga ist und als amtierender TZ-Bärenpokalsieger aufsteigt. Die Absteiger aus der Landesklasse Nord sind hingegen noch nicht final geklärt.


Man darf also gespannt sein wohin der Weg des SVMA in der nächsten Saison in der Nordsachsenliga geht. Vielleicht geht es ja auch mal im TZ-Bärenpokal ein paar Runden weiter als in Runde 2 😉 Aber nun heißt es erst einmal Sommerpause, erholen und Verletzungen auskurieren, bevor es dann Anfang Juli wieder in die Vollen geht.

97 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page